Rectum


 

Es war ein wunderschöner Sommerabend als sich

folgendes zutrug .Dienst in unserer wunderbaren NA

hatte, heute zum erstenmal ganz allein, eine lange

dünne Ärztin ! Sie hatte im Vorfeld ihres ersten Dienstes

Informationen bei ihren Kollegen gesammelt , wie sich

bei uns zu verhalten hatte . Wahrscheinlich hatten ihre

Kollegen uns doch etwas sehr gelobt, als es zu

folgendem Ereignis kam. Hier ist noch anzumerken, den

Internistischen Dienst hatte unsere NA-Chefin.

Wir hatten vom Spätdienst noch einen Patient mit

Bauchschmerzen übernommen ! Unsere Doctor `n gab

der neuen noch Hinweiße zur Anamneseerhebung.

Darunter auch, sie solle doch die rectale Untersuchung

nicht vergessen ! An dieser Stelle muss ich nun erwähnen

das ich die dünne Ärztin knapp zwei Stunden kannte !Ich

war mit im Behandlungszimmer und kümmerte mich um

den besonders wichtigen Schriftkram den meist die Ärzte

ausfüllen sollten, aber nicht taten .Nun kam die

Untersuchungan die Stelle wo es hieß den Zeigefinger zu

benutzen! Unser Patient leicht angetrunken ,werde ab

und sagte zur Ärztin "Ich lass mir doch von ihnen nicht

den Finger in den Arsch schieben ! " Diese Wortwahl ist

nicht auf meinem Mist entstanden , sondern original

Patient! Darauf sagte die Ärztin "Dann macht es eben

Max! ". Sie sagte es und war aus dem Zimmer

verschwunden! Ich war sprachlos , was nicht oft

vorkam.Statt jetzt den Gedanken zufassen ihr nachzugehen

und zu erwiedern "Das ist nicht meine Aufgabe " bat ich

den Patient sich doch mal auf die Seite

zudrehen und es über sich ergehen zu lassen.

Wiederwillig stimmte er zu .Nun tat ich was ein Mann

tun musste .Handschuh an ,Fingerling drüber , Vaseline

dranund - den Finger ins Loch .Nach nun durchgeführter

ausgedehnter Untersuchung vom Hinterteil des Patienten

,ging ich mit erhobenem Zeigefinger aus der Tür. Ich

hob ihn hoch und sprach "Ampulle leer und sauber ".

Zufrieden mit dieser Auskunft ging sie zurück ins Zimmer

und schloß die Tür .Als meine Doctorin mich sah und

ihr der Vorgang berichtet wurde ,legte sie sich vor

lachen bald auf den Boden .Ich lachte zwar mit aber im

Hinterkopf hatte ich den Gedanken "Jetzt müssen wir

auch das noch machen"! Zusammenfassend kam ich zur

Lösung des Problem' s!

Ihre Finger waren einfach zu dünn.


 

Kapitel 21
 

 

 

 

 

Get Adobe Flash player

 

 

 

 

Bookmarks

BloggerFacebook ShareGoogle BookmarksMister WongStumbleUponTumblrTwitterXING